Das hessische Ministerium für Kunst tut seine Arbeit!

Ich kann mich als Labelbetreiberin zufrieden zurücklehnen. Meine Veröffentlichungen werden aufbewahrt bis in alle Ewigkeit, und das auch gleich bei mir um die Ecke! Denn merke: Das liebe Hessen, Heimat Goethes, Büchners und der Brüder Grimm, nimmt seinen Kulturauftrag sehr ernst! Dass man von jeder Plattenveröffentlichung zwei Exemplare an die Deutsche Nationalbibliothek in Leipzig abliefern muss: Das ist bekannt und ist geschenkt! Aber hier in Darmstadt sind sie so sehr an der Erhaltung von Kulturgut aus der eigenen Stadt interessiert, dass sie gleich nochmal sammeln wollen.

Und so mailt mich diese Woche die liebe Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt an und forderte die bisherigen Label-Releasese an. Und schreibt so schön: „Die ULB Darmstadt hat die Aufgabe, sämtliche in ihrem Einzugsgebiet erscheinenden Publikationen zu sammeln, zu archivieren und sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“. Na wenn das nichts ist! Kann ja künftig jeder in die Bibliothek gehen und meine Alben hören!

Und so werde ich mich nächste Woche mal in die ULB Stadtmitte in den Raum 101/102 aufmachen und den netten Herrn kennenlernen, der mir am Telefon genau erläuterte, um was es hier eigentlich geht. Und gleich noch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Mir einen Leserausweis ausstellen lassen. Kann man nämlich auch als Nicht-Studentin! Falls ich mal irgendwelche exotischeren Lesewünsche habe, die meine liebe Stadtbücherei nicht erfüllen kann. Und außerdem ist die neue Unibibliothek in der Stadtmitte ein durchaus schönes Gebäude. Also: Hoch die Tassen, hoch lebe die Darmstädter Lust am Kulturerbe!

(Fotos: Katrin Binner / TU Darmstadt)