Ich und die Feuerwehrkapelle

Plötzlich wichtig!

Dass ich unter die Labelgründer gegangen bin, habe ich noch nicht weiträumig gestreut. Erstmal Hausaufgaben machen, möglichst gut in die Startlöcher kommen und die Dinge so weit vorantreiben, dass die erste EP demnächst erscheinen kann.

Wenn ich aber im Freundes- oder Familienkreis auf die Frage „was machst Du denn zur Zeit so?“ in einem Nebensatz erwähne, dass ich ein Plattenlabel gründen will, gehen die Ohren hoch. Plötzlich kennt jeder irgendwen, der irgendwie Musik macht. Das kann mitunter peinlich werden. Bei einem Besuch in der schwäbischen Provinz stehe ich am Grill zufällig neben dem Fussballtrainer meines Neffen Luca. Der Fussballtrainer, mir bis dato völlig unbekannt, hat die Labelgeschichte im vorherigen Gespräch aufgeschnappt. „Mein Sohn spielt Trompete bei der freiwilligen Feuerwehr, aber er hat sich jetzt mit Kumpels zusammengetan. Die machen jetzt was mit Reggae“, erzählt er mir freudestrahlend. Ob ich nicht mal reinhören wolle? Und schon kritzelt er etwas auf ein Zettelchen und drückt es mir in die Hand. Klar, ich bin Universal Music und habe keine größere Freude im Leben, als Nachwuchskapellen von der freiwilligen Feuerwehr als Künstler des Jahres aufzubauen! Einigermaßen holperig winde ich mich mit halbleeren Versprechungen aus der Geschichte heraus.

Das ist übrigens kein Einzelfall! So wird man plötzlich bekannt! So wird man plötzlich wichtig! Ohne noch überhaupt irgendetwas vorweisen zu können! Hoffentlich wird das nicht noch schlimmer!