Die zärtliche, beschwingte Variante des Indiefolk!

G

Stillvergnügt ist eine scheinbar altmodische Vokabel. Die aber exakt die Haltung umschreibt, mit der sich die Good Omens ihrer Musik nähern. Das Sextett aus Helsinki hat sich ganz entspannt beim gemeinsamen sommerlichen Musizieren im Park kennengelernt und zelebriert auf seinem Debütalbum »BY OPEN PLAIN« auf zurückgenommene Weise die zärtliche, beschwingte Variante des Indiefolk an der weit offenen Grenze zum Pop. Kennt keinerlei Berührungsängste: Wenn ein Walzer passt, dann wechselt man eben geschwind in den Dreivierteltakt!

Die Good Omens hüllen sich nur scheinbar in dunkelblaue Dämmerfarben. Erzählen simple Stories. Singen kleine Balladen von ruhiger Schönheit. Ihre kinderhafte Großäugigkeit will sich diese kleine Großgruppe nicht nehmen lassen, wenn sie in wunderbaren Harmoniegesängen die kleinen Wunder des Alltags bestaunt. Besonders gelungen ist der fein mit Streichern arrangierte Track »Carry On«, bei dem das empfindsame Cello mitunter an die schwedischen Kollegen von Solander erinnert und ganz von der mädchenhaften Stimme von Sängerin Saara Taini lebt. Die Finnen nehmen sich hier bewusst zurück und hüten sich vor allzu forschen, lauten Tönen. Die Band selbst beschreibt den eigenen Sound als eine Mischung zwischen Eis, Nebel und Wasser. Gut beobachtet, Good Omens!

A better version of me!

Silent Spring

Footprints